LE GRAND RECENSEMENT DES OISEAUX DE JARDIN
LE GRAND RECENSEMENT DES OISEAUX DE JARDIN

Die große Zählung der Gartenvögel

4. und 5. Februar 2023

Statistik der Ausgabe 2022

Teilnehmer

22771

Teilnehmer

Teilnehmende Gärten

12164

Teilnehmende Gärten

Beobachtete Vögel

619984

Beobachtete Vögel

Vögel pro Garten

42

Vögel pro Garten

Beobachtete Vögel Top-10

Kohlmeise

Kohlmeise

Vorkommen (% Gärten) : 87,3 %
Gesamtzahl : 61086
Amsel

Amsel

Vorkommen (% Gärten) : 82,9 %
Gesamtzahl : 31546
Rotkehlchen

Rotkehlchen

Vorkommen (% Gärten) : 79,3 %
Gesamtzahl : 15692
Blaumeise

Blaumeise

Vorkommen (% Gärten) : 76,5 %
Gesamtzahl : 50585
Elster

Elster

Vorkommen (% Gärten) : 72,3 %
Gesamtzahl : 31932
Ringeltaube

Ringeltaube

Vorkommen (% Gärten) : 65,1 %
Gesamtzahl : 35497
Haussperling

Haussperling

Vorkommen (% Gärten) : 60,6 %
Gesamtzahl : 91925
Rabenkrähe

Rabenkrähe

Vorkommen (% Gärten) : 55,6 %
Gesamtzahl : 36198
Buchfink

Buchfink

Vorkommen (% Gärten) : 55 %
Gesamtzahl : 34989
Türkentaube

Türkentaube

Vorkommen (% Gärten) : 50,5 %
Gesamtzahl : 22726

Wichtige Fakten

  • Mehr als 22.000 Personen nahmen an dieser Ausgabe der Vogelzählung in 12.164 Gärten in der Wallonie und Brüssel teil.
  • Die Kluft zwischen den Top-10-Vögeln und allen anderen wird immer größer. Diese 10 Arten (siehe oben) wurden in 50% der Gärten gesehen, auch wenn einige Beobachter festgestellt haben, dass ihre Häufigkeit dieses Jahr abgenommen hat. Andere Vogelarten sind in maximal 30% der Gärten vorhanden. Nur der Eichenhäher sticht hervor und setzt seinen Aufstieg in die Top 10 fort: Er wurde in 43% der in dieser Ausgabe aufgeführten Gärten gesehen.
  • Sie ist Teil der Top 10 Vögel, die am häufigsten im Garten gesehen werden, dennoch hat ihre Population vor einigen Jahren abgenommen. Die Türkentaube kam im Jahr 2005 in 67% der Gärten vor, 2013 lag ihre Präsenz bei 51%. Seitdem wurde sie ziemlich konstant in 50% der Gärten beobachtet.
  • Auch die Schwanzmeise erreicht in diesem Jahr ihren historischen Tiefststand. Ein beeindruckender Crash, der mit dem übereinstimmt, was über die Art bekannt ist, denn ein paralleles Monitoring während der Fortpflanzung zeigt, dass sich die Art seit vielen Jahren in einem Abwärtstrend befindet. Eine schöne Illustration der Komplementarität der verschiedenen Überwachungen, um die Evolution der Arten zu verstehen.
  • Die Häufigkeit des Vorkommens der Gimpel steigt. In diesem Jahr ist er in fast 10% der Gärten vorhanden, während er in den Jahren 2005-2010 nur in 5% der Gärten zu sehen war. Er profitiert insbesondere von natürlichen Gärten, in denen Besitzer samentragende Pflanzen wachsen lassen:  Brennnesseln,  Himbeersträucher...
  • Schließlich muss angemerkt werden, dass der Zuwanderungsstrom des Erlenzeisigs keine Auswirkungen auf die Gärten hatte, wie die Herbstbeobachtungen vermuten ließen. Der gelbe Vogel ist höchstwahrscheinlich in der Nähe von Flüssen und Erlen geblieben, wo er seine Nahrung ausreichend findet.

Des avantage exclusifs

Je deviens membre