Rate mal, welcher Vogel heute bei uns zu Gast ist

Beteilige Dich an der Gartenvogel-Zählung

am 02. und 03. Februar 2019

Die Ergebnisse der Kampagne

Die Zahlen

15407

Teilnehmer

7493

Erfasste Gärten

387701

Beobachtete Vögel

40.7

Durchschnittliche Beobachtungen pro Garten

Faits marquants

  • Avec plus de 10 000 jardins encodés et une moyenne de 40 oiseaux recensés sur chaque site, l’opération est un franc succès.
  • Les premiers résultats soulignent l’importance de faire une place à la nature au jardin. Si les oiseaux sont présents aux mangeoires, les observations révèlent que certaines espèces sont fortement touchées par la destruction de leurs habitats.
  • Le nombre de jardins où sont observés les accenteurs mouchets, les tourterelles turques et les moineaux domestiques poursuivent un lent déclin régulier depuis plusieurs années.
  • Les espèces forestières (bouvreuils, mésanges à longue queue...) sont moins présentes dans nos jardins tandis que les populations de certains oiseaux migrateurs venant du Nord sont plus abondantes, comme la grive mauvis ou le pinson du Nord. Ces deux phénomènes sont principalement liés à la très bonne fructification des arbustes de chez nous tels que les prunelliers, aubépines et églantiers.
  • Le merle noir, même s'il occupe quand même encore 80% des jardins, est à son minimum historique: les effets du virus Usutu se font sans doute sentir sur cette espèce.
  • Les résultats du recensement suggèrent que l'aire de répartition de la perruche à collier ne s'étend plus pour le moment. Une donnée intéressante à confirmer lors de la prochaine édition de "Devine qui vient manger au jardin".

Les résultats complets de l'édition 2019

Espèces observées classées par fréquence décroissante

Rang Espèce Nombre total
d'individus
Nombre de jardins
où présent
Fréquence
(% de jardins où présent)
Nombre moyen par jardin
quand présent
1 Mésange charbonnière 45916 8800 86,58 4,3
2 Rougegorge familier 13888 8357 82,22 1,4
3 Merle noir 27315 8254 81,21 2,8
4 Mésange bleue 36254 7584 74,62 3,9
5 Pie bavarde 24525 7060 69,46 2,9
6 Pinson des arbres 44228 6384 63,81 5,7
7 Moineau domestique 72631 6181 60,81 99
8 Pigeon ramier 28358 6071 59,73 3,9
9 Corneille noire 26575 5411 53,24 4,2
10 Tourterelle turque 19434 5216 51,32 3,2
11 Geai des chênes 6775 3269 32,16 1,8
12 Étourneau sansonnet 34225 3194 31,42 9,1
13 Accenteur mouchet 5320 2765 27,20 1,6
14 Troglodyte mignon 3896 2691 26,48 1,3
15 Pic épeiche 3094 2204 21,68 1,3
16 Verdier d'Europe 10936 2107 20,73 4,4
17 Pinson du Nord 10900 1810 17,81 5,1
18 Sittelle torchepot 3821 1784 17,55 1,9
19 Pic vert 2233 1772 17,43 1,2
20 Mésange nonnette 3994 1565 15,40 2,2
21 Mésange à longue queue 6162 1494 14,70 3,8
22 Moineau friquet 10232 1424 14,01 6,3
23 Choucas des tours 11211 1372 13,50 7
24 Grive musicienne 2757 1103 10,85 2,3
25 Mésange noire 3228 1101 10,83 2,6
26 Mésange huppée 1570 752 7,40 1,9
27 Chardonneret élégant 3582 707 6,96 4,3
28 Perruche à collier 2970 665 6,54 3,9
29 Bouvreuil pivoine 1669 655 6,44 2,3
30 Grive litorne 4063 544 5,35 6,7
31 Héron cendré 622 477 4,69 1,2
32 Buse variable 731 449 4,42 1,5
33 Gros-bec casse-noyaux 861 412 4,05 1,9
34 Faisan de Colchide 1141 408 4,01 2,5
35 Grive mauvis 3894 384 3,78 8,8
36 Tarin des aulnes 1893 326 3,21 5,1
37 Mouette rieuse 2739 297 2,92 8,1
38 Épervier d'Europe 273 238 2,34 1,1
39 Grimpereau des jardins 251 183 1,80 1,3
40 Faucon crécerelle 181 149 1,47 1,2
41 Corbeau Freux 1170 146 1,44 7,3
42 Pigeon biset 897 113 1,11 6,9

Herausragende Fakten

  • Dieses Jahr haben mehr als 7000 Gärten teilgenommen
  • Die Vogelbestände haben sich vom deutlichen Rückgang 2017 gut erholt. Durchschnittlich wurden 41 Vögel pro Garten beobachtet, gegen 34 im Jahre 2017. Eine gute Witterung in der Brutzeit und der milde Winter waren für unsere Vögel günstig. Dies beweist, dass die Natur auf günstige Bedingungen schnell reagieren kann.
  • Alle Meisenarten haben sich vom Rückgang von 2017 erholt. Dies gilt sowohl für die häufigeren Kohl-Blau-Sumpf- und Schwanzmeisen, als auch für die selteneren Hauben- und Tannenmeisen.
  • Die Amsel verzeichnet 2017 in der Wallonie einen leichten Rückgang, weniger ausgeprägt als in Flandern. Möglicherweise spiegelt das die bedrohliche Ausbreitung des Usutu-Virus wieder.
  • Mehrere Körnerfresser haben 2018 stark zugenommen: Stieglitz, Kernbeißer und Gimpel
  • Ausgezeichnetes Jahr für die Waldvögel, die sich wie 2006 und 2013 positiv entwickelten.

Die vollständigen Ergebnisse für 2018

Beobachtete Arten nach abnehmender Häufigkeit geordnet

  Art Gesamtanzahl Vögel Anzahl beobachteter Gärten Vorkommen (% Gärten) Durchschnittliche Anzahl pro Garten wenn
1 Kohlmeise 39879 6503 88,43% 4,9
2 Amsel 20674 6274 85,31% 2,7
3 Rotkehlchen 9544 5873 79,86% 1,4
4 Blaumeise 34414 5810 79,00% 4,8
5 Elster 18380 5209 70,83% 3
6 Buchfink 26585 4494 61,11% 4,8
7 Haussperling 54210 4431 60,25% 10
8 Ringeltaube 18677 4341 59,03% 3,6
9 Rabenkrähe 18743 3892 52,92% 4,1
10 Türkentaube 15447 3875 52,69% 3,4
11 Eichelhäher 5913 2807 38,17% 1,8
12 Buntspecht 3994 2575 35,01% 1,3
13 Heckenbraunelle 4855 2336 31,77% 1,7
14 Kleiber 4517 2134 29,02% 1,8
15 Zaunkönig 2810 1944 26,43% 1,3
16 Star 16954 1897 25,80% 7,6
17 Sumpfmeise 4624 1702 23,14% 2,3
18 Grünling 10078 1694 23,04% 4,9
19 Schwanzmeise 7083 1447 19,68% 4,4
20 Tannenmeise 4236 1431 19,46% 2,5
21 Grünspecht 1711 1342 18,25% 1,2
22 Haubenmeise 2394 1110 15,09% 1,9
23 Feldsperling 8875 1109 15,08% 6,8
24 Kernbeißer 2790 1021 13,88% 2,3
25 Gimpel 2936 1018 13,84% 2,6
26 Dohle 8242 942 12,81% 7,3
27 Stieglitz 5107 849 11,54% 5,1
28 Bergfink 2815 650 8,84% 3,7
29 Halsbandsitich 2607 534 7,26% 4,2
30 Singdrossel 1051 492 6,69% 1,9
31 Erlenzeisig 1697 313 4,26% 4,7
32 Mäusebussard 498 299 4,07% 1,6
33 Fasan 822 276 3,75% 2,6
34 Sperber 312 259 3,52% 1,2
35 Graureiher 311 220 2,99% 1,3
36 Gartenbaumläufer 255 196 2,67% 1,2
37 Wacholderdrossel 936 172 2,34% 5,1
38 Turmfalke 184 152 2,07% 1,1
39 Lachmöve 1407 137 1,86% 8,6
40 Saatkrähe 793 88 1,20% 8,3

2017

Herausragende Fakten

  • Gute Beteiligung, trotz schlechter Witterung und weniger Vögel wurden mehr als 9000 Gärten erfasst.
  • Die Anzahl beobachteter Vögel war mit 34 Arten unterdurchschnittlich. Normalerweise waren es zwischen 38 und 40 Arten je Garten. Dieser Rückgang ist nicht als allgemeiner Rückgang zu verstehen, sondern als Rückgang gewisser Arten.
  • Besonders wenig Blau-und Kohlmeisen. Diese Arten wurden sowohl in weniger Gärten, als auch in geringerer Anzahl beobachtet. Vermutlich eine Folge der schlechten Brutperiode 2016 und des ausbleibenden Zuzugs aus dem Norden.
  • Die Amsel bleibt wie bereits bei 11 der 14 letzten Zählungen der häufigste Vogelgast unserer Gärten.
  • Rotkehlchen und Kohlmeise kämpften um den zweiten Platz, aber die Kohlmeise ließ sich ihren Platz nicht nehmen.
  • Die Langzeit-Tendenzen bestätigen sich: Den Körnerfressern unserer Gärten geht es schlecht. Feld- und Haussperling, Türkentaube,  Grünling usw. setzen ihren Niedergang fort.Der Buchfink kann sich langfristig halten, hat aber dieses Jahr abgenommen. Der Stieglitz hingegen nimmt von Jahr zu Jahr zu, obwohl nur weniger al 4 % der Teilnehmer das Glück hatten, ihn zu beobachten.
  • Die Ringeltaube setzt ihren Siegeszug fort. Sie überwintert zunehmend bei uns und kann sich immer besser mit dem stadtischen Umfeld anfreunden.
  • Der heißbegehrte Seidenschwanz wurde in keinem Garten gesichtet. Die eingangs erwartete winterliche Invasion ist hier schließlich ausgeblieben.

Die vollständigen Ergebnisse für 2017

Beobachtete Arten nach abnehmender Häufigkeit geordnet

  Art Gesamtanzahl Vögel Anzahl beobachteter Gärten Vorkommen (% Gärten) Durchschnittliche Anzahl pro Garten wenn
1 Amsel 34619 8549 91,9% 3,32
2 Kohlmeise 29576 7657 82,3% 3,18
3 Rotkehlchen 12132 7573 81,4% 1,36
4 Blaumeise 25091 6607 71,0% 3,11
5 Elster 21609 6318 67,9% 2,89
6 Ringeltaube 26545 5736 61,6% 3,85
7 Haussperling 55401 5484 58,9% 8,35
8 Rabenkrähe 25061 4994 53,7% 4,32
9 Türkentaube 17266 4965 53,4% 2,92
10 Buchfink 21231 4620 49,7% 3,81
11 Star 26604 2917 31,4% 7,77
12 Eichelhäher 5520 2820 30,3% 1,73
13 Zaunkönig 3738 2645 28,4% 1,29
14 Heckenbraunelle 5361 2579 27,7% 1,72
15 Buntspecht 2640 1930 20,7% 1,24
16 Grünspecht 2294 1800 19,3% 1,17
17 Grünling 8504 1701 18,3% 4,18
18 Schwanzmeise 5335 1410 15,2% 3,32
19 Kleiber 2424 1245 13,4% 1,70
20 Sumpfmeise 2696 1232 13,2% 1,92
21 Feldsperling 8192 1199 12,9% 5,94
22 Dohle 9417 1079 11,6% 7,31
23 Singdrossel 1945 822 8,8% 2,15
24 Gimpel 2159 786 8,5% 2,48
25 Tannenmeise 1713 705 7,6% 2,17
26 Halsbandsittich 2363 586 6,3% 3,61
27 Haubenmeise 900 498 5,4% 1,61
28 Graureiher 549 447 4,8% 1,18
29 Wacholderdrossel 3042 435 4,7% 6,36
30 Bergfink 1478 431 4,6% 3,16
31 Stieglitz 1877 384 4,1% 4,24
32 Mäusebussard 639 382 4,1% 1,57
33 Fasan 897 350 3,8% 2,30
34 Lachmöve 2842 275 3,0% 8,99
35 Gartenbaumläufer 209 171 1,8% 1,19
36 Erlenzeisig 719 159 1,7% 4,18
37 Turmfalke 185 157 1,7% 1,14
38 Sperber 165 140 1,5% 1,16
39 Kernbeißer 269 138 1,5% 1,77

2016

Herausragende Fakten

  • Die Kampagne "Rate mal, welcher Vogel heute bei uns zu Gast ist" war erfolgreich mit beinahe 290.000 erfassten Vögeln in fast 6000 Gärten.
  • Die durchschnittlich 40 pro Garten erfassten Vögel entsprechen in Punkto Anzahl Vögel dem Durchschnitt der letzten Jahre.
  • Die häufigsten Gäste sind die üblichen Amseln und Kohlmeisen, dicht von den Rotkehlchen und Blaumeisen gefolgt.
  • Stielitz und Grünspecht, eigentlich seltenere Gartengäste, haben sich dieses Jahr dazu gesellt. Der Grünspecht setzt seine Vorjahrs-Zunahme fort.
  • Auf der Kehrseite der Medaille die offensichtliche Abnahme der Körnerfresser.
  • Bei den Rabenvögeln haben zwei Arten deutlich zugenommen:Die Rabenkrähe und die Dohle. Auch der Eichelhäher nimmt zu. Die Elster bleibt stabil und der Star nimmt ab.
  • Der herbstliche Zuzug von Tannenmeisen und Schwanzmeisen war auch in den Gärten zu beobachten. Ein gutes Jahr für diese beiden Arten.

Die vollständigen Ergebnisse für 2016

Beobachtete Arten nach abnehmender Häufigkeit geordnet

  Art Gesamtanzahl Vögel Anzahl beobachteter Gärten Vorkommen (% Gärten) Durchschnittliche Anzahl pro Garten wenn
1 Amsel 18909 5133 90,31% 3,1
2 Kohlmeise 30623 5034 88,56% 5
3 Rotkehlchen 7256 4481 78,84% 1,4
4 Blaumeise 24817 4471 78,66% 4,6
5 Elster 13755 4026 70,83% 2,9
6 Haussperling 40076 3465 60,96% 9,8
7 Ringeltaube 14502 3434 60,42% 3,6
8 Buchfink 18904 3420 60,17% 4,6
9 Rabenkrähe 14739 3084 54,26% 4,2
10 Türkentaube 10845 2969 52,23% 3,1
11 Eichelhäher 4266 2117 37,24% 1,8
12 Zaunkönig 2507 1708 30,05% 1,3
13 Buntspecht 2411 1664 29,28% 1,3
14 Heckenbraunelle 3237 1649 29,01% 1,7
15 Kleiber 3003 1490 26,21% 1,8
16 Grünling 6450 1277 22,47% 4,3
17 Star 11125 1267 22,29% 7,7
18 Sumpfmeise 3148 1197 21,06% 2,3
19 Schwanzmeise 5566 1127 19,83% 4,5
20 Grünspecht 1390 1114 19,60% 1,2
21 Tannenmeise 3067 1113 19,58% 2,4
22 Haubenmeise 1645 803 14,13% 1,9
23 Feldsperling 5373 798 14,04% 5,9
24 Dohle 5484 647 11,38% 7,5
25 Bergfink 2409 564 9,92% 3,8
26 Gimpel 1418 556 9,78% 2,3
27 Singdrossel 823 429 7,55% 1,8
28 Halsbandsittich 1908 411 7,23% 4,2
29 Kernbeißer 884 396 6,97% 1,9
30 Stieglitz 1384 361 6,35% 3,5
31 Fasan 631 244 4,29% 2,3
32 Graureiher 355 244 4,29% 1,4
33 Mäusebussard 373 222 3,91% 1,6
34 Erlenzeisig 628 184 3,24% 3,1
35 Gartenbaumläufer 203 156 2,74% 1,3
36 Sperber 169 153 2,69% 1,1
37 Wacholderdrossel 625 138 2,43% 4,3
38 Lachmöve 1264 133 2,34% 8,4
39 Turmfalke 133 105 1,85% 1,2
40 Canard colvert 491 72 1,27% 6,3